10.11. / 19:00 Uhr

Herzuas – temporäre Migration: Konzert mit SPEMAKH

“Ahnungslosigkeit, Wechselkurs, Ignoranz und Zuwendung“, so beschreibt die Band SPEMAKH die eigene Musik. All das steckt auch im Prinzip der temporären Migration, im Versuch sich eine kurzzeitigen Lebensmittelpunkt zu schaffen. Mit Klang schaffen Künstler in der Sound-Art auch einen temporären Raum. Wie beeinflusst Klang unser direktes Umfeld? Wie bewegt Klang uns?

Marius Buck – Schlagzeug / Perkussion; Philipp Hawlitschek – Eigenbau; Stephan Goldbach – Kontrabass
Peter Strickmann – Eigenbau; Karl-Heinz Heydecke – Stimme / Laut

SPEMAKH ist eine fünfköpfige Gruppe frei improvisierender Musiker und Künstler aus dem Saar- Rhein- und Ruhrgebiet. Seit 2015 entwickelt die Gruppe eine freiförmige detailreiche Geräuschmusik, deren Prinzipien geprägt sind von Ahnungslosigkeit, Wechselkurs, Ignoranz und Zuwendung. Das Instrumentarium besteht dabei aus diversen Eigenbauten sowie aus traditionsreichen Instrumenten und Stimme: mit präparierten Objekten, selbst entworfenen Blas- und Percussioninstrumenten, einem experimentellen Gebrauch von Stimme und Laut, Kontrabass und einer Vielzahl an Lo-Fi tools entsteht eine Musik aus spontanem Geist in echter Zeit.
SPEMAKH entstand 2015 als Zusammenschluss aus den kleineren Saarbrücker Ensembles und Soloprojekten Hawlimann & Stricktschek / KRAPFNN, Mofagang und GoldBuckSeefe. 2017 erschien eine erste CD mit Aufnahmen ihrer Juliohnepulli Tour 2016. Text von SPEMAKH”

Veranstaltungort: Kunstverein Ulm, Kramgasse 4, 89073 Ulm.

Eintritt frei.

Eine Veranstaltung des Kunstvereins Ulm in Zusammenarbeit mit der Kulturabteilung der Stadt Ulm.

Homepage Kunstverein Ulm

Homepage SPEMA

Herzuas – temporäre Migration: Konzert mit SPEMAKH
K