Herzuas. Temporäre Migration.

Katharina Ritter, Leiterin des Kunstverein Ulm, versammelt in diesem Blog Texte, Notizen und weiteres Matarial rund um die Veranstaltungsreihe „Herzuas. Temporäre Migration.“ Initiert wurde die Reihe durch den Kunstverein Ulm in Zusammenarbeit mit der Kulturabteilung der Stadt Ulm.

Migration im Sinne von sich bewegen. Durch wirtschaftliche, arbeitsmarktpolitische und entwicklungspolitische Veränderungen entstehen neue Möglichkeiten und Zwänge. Nicht alle Menschen planen an einem Ort zu bleiben, viele Menschen kommen nach Ulm ohne klare Perspektive einer dauerhaft neuen Heimat: Studium an der Universität, befristete Jobangebote, Asylsuchende, die verlegt oder abgelehnt werden können etc. Wie wirkt sich das auf die Orte aus und wie auf die Menschen?

Kunst kann den Blick für sich aktuell entwickelnde Phänomene schärfen und eine neue Perspektive ermöglichen. Die Arbeitsweise vieler Künstler,innen und Musiker,innen erfordert eine ständig neue Verortung, sie sind permanent unterwegs. Sie verlassen ihre Heimat um ihre Kunst voran zu bringen. Sie schaffen sich immer wieder aufs neue temporäre Lebensmittelpunkte. Wir schauen aus dem Jetzt in unser kulturelles Erbe, das Reisen der Künstler,innen und laden alle ein sich auszutauschen und mit uns Prozesse des aktuellen Zusammenlebens und Heimat zu gestalten. Was ist das nächste Ziel?

Mirjam Bayerdörfer/ Aktion im Stadtraum mit Publikum und Bewegung
Katharina Ritter | 01.11.18 | Herzuas. Temporäre Migration.

Samstag 20. und Sonntag 21. Oktober Fort Da Mirjam Bayerdörfer + xX Bei dieser Veranstaltung ist der Ausgangspunkt ist das Ehinger Tor. Was im 19. Jahrhundert als Teil einer Wallanlage gebaut wurde, ist heute ein Verkehrs-Knotenpunkt. Bundesstrassen kreuzen Buslinien und Trams. Migration im Sinn von Fortbewegung, von „Umherwandern im Bezug zum Habitat“ (1), findet hier […]

SPEMAKH – Freie Improvisation / Acoustic Noise
Katharina Ritter | 29.10.18 | Herzuas. Temporäre Migration.

„Ahnungslosigkeit, Wechselkurs, Ignoranz und Zuwendung”, so beschreibt die Band SPEMAKH die Prinzipien der eigene Musik. All das steckt auch in der temporären Migration, im Versuch sich eine kurzzeitigen Lebensmittelpunkt zu schaffen. Mit Klang und Geräusch schaffen Künstler auch in der Sound-Art temporäre Räume. Wie beeinflusst Klang unser direktes Umfeld? Wie schaffen wir mit Klang überhaupt […]

Susanne Kocks zeichnet Zeit
Katharina Ritter | 07.10.18 | Herzuas. Temporäre Migration.

Susanne Kocks zeichnet. Aber nicht im stillen Kämmerlein, sie agiert im öffentlichen Raum. Sie zeichnet fallendes Wasser von Brunnen, sitzende und fliegende Tauben, eigentlich zeichnet sie Zeit und nimmt so ein sehr besonderes Stadtbild auf. Vor allem geht es ihr um Bewegung, um Veränderung. Der Kunstverein Ulm hat Susanne Kocks eingeladen, Ulm – die internationale […]

Jonathan Kunz und Elizabeth Pich: War and Peas
Katharina Ritter | 05.10.18 | Herzuas. Temporäre Migration.

Jonathan Kunz und Elizabeth Pich schaffen immer wieder aufs neue temporäre Lebensmittelpunkte in ihren Comics. In Bild und Erzählung bearbeiten sie das große Ganze: die Welt. Sie laden Ulm auf eine kurze Reise zu dem eigentlichen Potential der Menschlichkeit ein, zu den menschlichen Schwächen.   Innerhalb des Medium Comic entwickeln die beiden Kommunikationsdesigner in rasantem […]

An Interview with traveling artist Rob Frye/ Flux Bikes
Katharina Ritter | 31.08.18 | Herzuas. Temporäre Migration.

In cooperation with the cultural department of the city of Ulm, Kunstverein Ulm initiates the event series “Herzuas. Temporary migration.” The project is based on a book by Tobias Ranker about migration to Ulm since 1945 and Ulm as an international city. To open our series we invited Rob Frye, Chicago with Flux Bikes.