Sachbuch zur Ulmer Migrationsgeschichte

Auf dem Weg zur internationalen Stadt
Migration nach Ulm seit 1945

von Tobias Ranker

Herausgeberin: Stadt Ulm, Kulturabteilung.
Erschienen im: danube books Verlag e.K., Ulm, 2018
368 Seiten, Hardcover, mit zahlreichen teils farbigen Abbildungen.
ISBN 978-3-946046-10-3
19,90 € gebundener Ladenpreis (D)

Enthältlich im Buchandel
Online bestellbar u.a. über die
Webseite des danube books Verlags

Über das Buch: Ulm ist vielfältig: 41 Prozent der Menschen besitzen internationale Wurzeln. Sie sind aus über 170 Nationen in die Donaustadt gekommen, die meisten nach 1945. Migration ist somit kein Phänomen der aktuellen Gegenwart.

Dieses Buch nimmt neun große Migrationsgruppen in den Blick und beleuchtet neben den Gründen für das Verlassen des Herkunftslandes auch die Umstände der Ankunft und des Einlebens in der Stadt sowie den wechselseitigen Kontakt und Umgang mit der Stadtgesellschaft.

Die historische Aufarbeitung wird begleitet durch zum Teil bislang unveröffentlichtes Bildmaterial und durch Zeitzeugenberichte. Vor dem Hintergrund, dass heute 41 Prozent der Einwohnerinnen und Einwoh-ner Ulms internationale Wurzeln besitzen, liefert das Buch spannende Details und Einblicke die zu verstehen helfen, wie Ulm seit dem Ende des Zweiten Weltkrieges zur internationalen, offenen Stadt von heute wurde.

Über den Autor: Tobias Ranker schloss 2011 das Studium der Geschichte und Germanistik an der Universität Augsburg mit der Magisterarbeit „Zwischen Akzeptanz und Ablehnung – Die Beziehungen der Ulmer Bevölkerung zum US-Militär in den 1950er Jahren“ ab. Nach einem Jahr am Lehrstuhl für die Geschichte des europäisch-transatlantischen Kulturraums arbeitet er seit 2012 am Institut für Europäische Kulturgeschichte der Universität Augsburg in der Abteilung Redaktion/Publikation. Er forscht zurzeit am Promotionsprojekt „Die Ulmer/Neu-Ulmer Garnison in Friedenszeiten im 20. Jahrhundert“ unter der Leitung von Prof. Dr. Philipp Gassert (Universität Mannheim).